Head left.   Head right.
Mathematik -> Grundwissen und Allgemeines


Förderung begabter und interessierter Schüler

Seit Jahren finden am FDG am Montagnachmittag Mathematik-Pluskurse zur Förderung begabter und mathematisch interessierter Schüler statt. Diese zusätzlichen Kurse erfreuen sich einer regen Beteiligung seitens unserer Schüler.

Mathematik -Wettbewerbe

Am FDG haben die Schüler/innen die Möglichkeit an folgenden vier Mathematik-Wettbewerben teilzunehmen:

1. Der Bundeswettbewerb Mathematik, finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Er besteht aus vier Aufgaben, für deren Bearbeitung der Zeitraum von Anfang Dezember bis Anfang März (1.Runde) zur Verfügung steht. Der BWM ist hauptsächlich für Schüler der 9.-13.Klasse konzipiert. In den letzten Jahren erreichten immer wieder Schüler des FDG die dritte und letzte Runde dieses Wettbewerbs.

2. Am Landeswettbewerb Mathematik des bayerischen und baden-württembergischen Kultusministeriums können Schüler bis zur 10.Klasse teilnehmen. Der Bearbeitungszeitraum der ersten Runde ist etwa von Anfang Oktober bist Anfang November. Im letzten Jahr erhielten zwei FDG-Schüler einen Buchpreis für ihre erfolgreiche Teilnahme.

3. An der Schule selbst läuft die Mathematik-Olympiade , ein Wettbewerb, den es schon seit 1959 gibt. Die erste Runde ist zu Hause (Zeitraum Oktober) zu bearbeiten. Erfolgreiche Teilnehmer/innen dürfen an der zweiten Runde, eine vierstündige Klausur (statt regulären Unterricht), teilnehmen. Aus einer zweitägigen Klausur im Februar besteht die dritte Runde. Die besten Schüler Bayerns werden zu einem Seminar eingeladen, bei dem die bayerische Mannschaft für die Deutsche Mathematik-Olympiade (im Juni) zusammengestellt wird. In den letzten beiden Jahren nahmen immer etwa 10 Schüler des FDG an der ersten Runde teil, von denen drei die 3.Runde erreichten. Ein Schüler wurde mehrmals zu dem Auswahlseminar eingeladen.

4. In Unterfranken findet seit dem Schuljahr 1999/2000 auf Regionalebene die MOAS (Mathematik-Olympiade Aschaffenburg) statt- Dieser Wettbewerb ist ein Ableger der FÜMO (Fuemo), die bereits seit 10 Jahren im Raum Fürth/Mittelfranken mit großem Erfolg läuft. Hier können sich Schüler und Schülerinnen der 5. bis 8. Jahrgangsstufe sich in zwei Runden mit Gleichaltrigen aus der Stadt und dem Landkreis Aschaffenburg messen. Dieser Wettbewerb läuft unter der Schirmherrschaft der Fachhochschule Aschaffenburg und wird von der Sparkasse Aschaffenburg/Miltenberg mit schönen Preisen gesponsert. In den letzten Jahren stellte unsere Schule einen Großteil der Sieger.

5. Beim Bundeswettbewerb ?Jugend forscht? bzw. ?Schüler experimentieren? reichen unsere Schüler auch im Bereich Mathematik regelmäßig ihre Arbeiten ein, und dies mit durchaus großem Erfolg (z.B. im Jahre 2002: 1.Regionalsieger und 2. Landessieger). ]j
Mathematik -> Känguru-Test 2004/05
Beim diesjährigen internationalen Känguru-Test der Mathematik 2004/05 haben deutschlandweit 334.000 Schüler teilgenommen. Von unserer Schule haben sich 692 Teilnehmer den Knobel- und Tüftelaufgaben gestellt. Davon recht viele mit gutem Erfolg:

Jahrgangsstufen 5 und 6:
1.Preis: Michael Schadt 5a
Tim Letzner 6e
Tim Letzner erhielt außerdem einen Sonderpreis für den längsten Känguru-Sprung, d.h. für die größte Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten.

2.Preis: Frederik Bernhard 6c
Sebastian Göller 6a
Jonathan Roth 6e
Maximilian Kuhn 6d
Daniel Müller 6c
Steffen Bunzel 6c

3.Preis: Sven Wang 5h
Robin Baumann 6e
Maximilian Busch 6e
Leonhard Jerabek 6c
Wolfgang Löffler 6c

Jahrgangsstufen 7 und 8:
2.Preis: Dominik Helm 7a
Mike Weigand 7c
Dominik Ostheimer 8a
Dominik Ostheimer erhielt den Sonderpreis für den längsten Känguru-Sprung in den Klassen 7 und 8.

3.Preis: Mark Dietzer 8b
Jonas Kapraun 8b
Christoph Bojkow 8a
Kevin Steinigen 7b
Felix Rommel 8b

Jahrgangsstufen 9 und 10:
1.Preis: Maximilian Leptich 9f
Anne Fernengel 10c
Anne Fernengel erhielt außerdem den Sonderpreis für den längsten Känguru-Sprung.

2.Preis: Manuel Flach 10c
Martin Kreb 9c
Tobias Griesemer 9c
Annika Jahn 10c

3.Preis: Ludwig Kunz 9c

Oberstufe:
2.Preis: Sebastian Grund 11d

3.Preis: Julian Ott 11d
Colin Pachl 11d
Christoph Albert 11d
Robert Diehm 11d
Mathematik - Pluskurs 2004/05
Eine kleine Schülergruppe aus den Jahrgangsstufen 5-8, die Spaß an der Mathematik hat, trifft sich jeden Dienstag in der siebten Stunde im Raum 315 zum gemeinsamen Knobeln.
Wir vertiefen keinen Mathe-Schulstoff, sondern befassen uns mit anderen spannenden Themen:
Unter anderem mit früheren Zahlensystemen, wie zum Beispiel das der Mayas und der Ägypter. Es ist sehr interessant zu sehen, dass diese frühen Hochkulturen schon raffinierte Zahlensysteme kannten.
Ferner beschäftigen wir uns mit der Kryptologie (Kunst der Verschlüsselung). Schon die alten Griechen kannten mehrere Arten von Verschlüsselungen. Trotzdem benutzte Cäsar die erste richtige, mit der sog. ?Cäsar-Scheibe?. Wir betrachten die Weiterentwicklung der einfachen monoalphabetischen Verfahren bis zur komplizierten RSA Verschlüsselung. Ziel wird es sein, die Schwachpunkte der einzelnen Systeme zu finden, um so Verschlüsselungen knacken zu können.
Wir lösen auch immer wieder Wettbewerbsaufgaben von früheren Matheolympiaden.
Für mich ist es immer eine interessante Stunde und es wäre schön im nächsten Schuljahr auch neue Gesichter dort zu sehen.

Bernd Fernengel, 6b
Mathematik -> Olympiade 2005
Am Donnerstag, den 7.Juli 2005, fand in der Aula der Fachhochschule Aschaffenburg die Preisverleihung der 6. Mathematikolympiade Aschaffenburg statt. Der Schirmherr Prof. Stark überreichte den engagierten Jungmathematikern aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 wertvolle Sach- und Buchpreise. Die Erstplatzierten erhielten außerdem eine Einladung zum Tag der Mathematik an der Universität Würzburg.

Die Preisträger unserer Schule waren:
Bernd Fernengel (6a): 1.Platz
Jonathan Roth (6e): 2.Platz
Elina Fuks und Sina Sterzel (beide 7f): 2.Platz in der Teamwertung

Für alle Schüler, die mit Erfolg an beiden Runden des Wettbewerbs teilgenommen hatten, gab es Urkunden sowie weitere Mitmachpreise, die vom Hauptsponsor, der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, gestiftet wurden. Die Firma "applied security" aus Stockstadt spendierte Essen und Getränke für diese feierliche Veranstaltung.

Sport -> Badminton 2003/2004
Folgende Schüler wurden bayerischer Meister im Badminton in der Altersklasse J/IV:

1. Lucca Norton 5e
2. Peter Lang 6a
3. Matthias Klement 6d
4. Mike Weigand 6d
5. Johannes Steigerwald 7b

Die Mannschaft des FDG konnte sich knapp gegen das Rudolf-Diesel-Gymnasium Augsburg durchsetzen. Überragender Spieler im FDG-Team war Peter Lang, der sowohl sein Einzel als auch das Doppel zusammen mit Matthias Klement souverän gewann. Einen weiteren wichtigen Punkt zum Sieg erzielte Johannes Steigerwald.


Folgende Schülerinnen und Schüler wurden zweiter bayerischer Meister im Badminton der Altersklasse G/II:

Mädchen:

1. Elena Klug 11a
2. Astrid Aufsatz 10e
3. Ann-Kathrin Krenz 10b
4. Patricia Sauer 9d

Jungen:

1. Klaudio 10c
2. Martin Wagner 10c
3. Markus Kopp 9b
4. Peter Glöckner 10d

Die Spieler des FDG sahen sich einer überragend aufspielenden Mannschaft des Gastgebers Markt Indersdorf gegenüber, die ihren Heimvorteil nutzte und mit 5:2 am Ende verdient gewann. Die Punkte für das FDG-Team erzielten Peter Glöckner und das Doppel Markus Kopp und Martin Wagner.
Sport -> Fußball - Stadtmeisterschaften (11.10. ? 14.10.2004)
WK I (Jahrgang 1985? 1988) Jungen Stadtmeister

FDG - Dalberg Gymnasium 3:0
FDG - Kronberg Gymnasium 1:0
FDG - Staatl. Realschule 2:0

Spieler: Alexander Wolz (11b), David Junker (11e), Paul Stenger (11e), Cuma Arpaci, Christian Braun, Oliver Braun, Philipp Hausmann, David Riedel, Martin Schlett, Andreas Ullrich (alle K 12), Markus Brüdigam, Benjamin Steigerwald und Dominik Wolz (alle K 13).

Torschützen: Markus Brüdigam (4), Cuma Arpaci und David Riedel.

WK II (Jahrgang 1989? 1991) Jungen 3.Platz

FDG - Brentano- Hauptschule 2:0
FDG - Schönberg- Hauptschule 1:1 und 1:2 n.E.

Spieler: Christoph Bojkow (8a), Alexander Schwindt (8a), Jens Wüst (8a), Abid Ebadi (8c), Benjamin Czichy (8d), Marco Altamera (8e), Mario Gertig (9d), Max Hauck (9d), Felix Schmidt (9f), Philipp Christ (10c), Hain Marco (10c) und Christoph Schneider (10d).

Torschützen: Benjamin Czichy, Max Hauck und Jens Wüst.

WK III (Jahrgang 1991? 1993) Jungen Stadtmeister

FDG - Hefner- Alteneck Hauptschule 7:0
FDG - Dalberg Hauptschule 3:0
FDG - Kronberg-Gymnasium 3:0
FDG - Schönberg Hauptschule 8:1

Spieler: Cakar Talha (7c), Sebastian Wissel (7d), Tim van Aken (7e), Florian Scholz (8b), Semi Cicek (8c), Christian Gernarth (8c), Lukas Kuhn (8c), Alican Baykal (8d), Eren Orta (8d), Fridolin Thorz (8d), Alexander Treubert (8d), Johannes Hilla (8e) und Benjamin Fleckenstein (8f).

Torschützen: Alexander Treubert (6), Sebastian Wissel (3), Lukas Kuhn (3), Florian Scholz (2), Semi Cicek (2), Alican Baykal (2), Eren Orta (2), und Cakar Talha.

WK IV (Jahrgang 1992 und jünger) Jungen Stadtmeister

FDG - Brentano Hauptschule 4:0
FDG - Staatl. Realschule II 4:0
FDG - Erthal Hauptschule 5:0
FDG - Staatl. Realschule I 5:1

Spieler: Patrick Lebert (6a), Lukas Spielmann (6b), Frederik Bernhard (6c), Daniel Müller (6c), Patrik Michalski (6c), Tim Letzner (6e), Jonas Kircher (6e), Maximilian Völker (6e), Timo Halbig (6f), Lennart Fleschhut (7c), Maximilian Klug (7c), Mert Orta (7c), Giacomo Pasin (7c) und Thomas Welz (7c).
Sport -> Fußball - Regionalentscheid
Image
Image
Image
Image


WK I (Jhg 1985 - 88) Fußball - Regionalmeister

Den am 25.11.2004 stattgefundenen Regionalentscheid im Fußball gewann unser Team souverän. Beide Spiele wurden in überzeugender Weise gewonnen:

FDG - FOS Obernburg 4:1
FOS Obernburg - HSG Hösbach 1:5
FDG - HSG Hösbach 5:2

Folgende Spieler vertraten dabei unsere Schule:

Alexander Wolz (11b), David Junker, Paul Stenger (beide 11e), Cuma Arpaci, Christian Braun, Oliver Braun, Philipp Hausmann, Fabian Lindner, David Riedel, Martin Schlett, Andreas Ullrich (alle K 12), Markus Brüdigam und Benjamin Stadtmüller (beide K 13).

Die Tore erzielten: Markus Brüdigam (4), Philipp Hausmann (2), David Riedel (2) und Paul Stenger.
Sport -> Ringen-AG
Auch in diesem Schuljahr war die Neigungsgruppe Ringen im Wahlangebot für Schüler der
Unter- und Mittelstufe enthalten. Für interessierte Schüler gab es die Möglichkeit, sich elementare und ausgefeiltere Grifftechniken und -kombinationen anzueignen. An dieser Stelle möchte ich mich bei Fabian Muselmann und Felix Radinger (beide 10d) bedanken. Durch ihren Einsatz und ihr professionelles Können war es möglich, auch den Anfängern praxisnah Grifftechniken zu vermitteln.

Schulsport-Wettbewerbe 2004

Das Qualifikationsturnier für Nordbayern fand am 24.3.2004 in Zirndorf bei Nürnberg statt. Unsere Schulmannschaft der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1987-1990) war sehr motiviert und erkämpfte sich den 4. Platz unter 18 Mannschaften. Erwähnenswert ist das Engagement Felix Radingers, der vor diesem Turnier über 7 Kilogramm ?abkochte?. Unsere Mannschaft war für das Landesfinale qualifiziert.
Das Landesfinale am 12.5.2004 in Goldbach war für unser Team sehr angenehm, zumal die
ausgedehnten Busfahrten entfielen. Bei der Auslosung hatten wir großes Pech: gleich im ersten Kampf mussten wir gegen den haushohen Favoriten, die Peter-Vischer-Schule Nürnberg, antreten und verloren auch erwartungsgemäß. Nach dieser Niederlage war unser Team bereits in der ?Hoffnungsrunde? und musste sich nun wieder schrittweise nach oben kämpfen. Nach Siegen gegen Großostheim, Aichach und Untergriesbach stand unsere Mannschaft im ?kleinen Finale? um Platz 3 und 4. Gegen unsere Nachbarn,die Realschule Aschaffenburg,musste sich unser Team knapp geschlagen geben. Aber auch der 4. Platz erfüllte uns mit Stolz ,wenn man bedenkt, wie viele Mannschaften erst besiegt werden mussten, um dorthin zu gelangen.Unsere Mannschaft setzte sich zusammen aus Alexander Geck(7e), Max Leptich (8f), Peter Glöckner ,Markus Makarow, Fabian Muselmann, Martin Pfeffermann, Jan G. Fäth, Felix Radinger, Alexander Weber (alle 10d) und Felix Hein (10f).


Liebl
Sport -> Geräteturnen : Landesfinale "Jugend trainiert für Olympia"
Am 23. März startete eine Mannschaft des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums beim Landesentscheid "Jugend trainiert für Olympia" mit einer Jungenmannschaft in der WK III in Neumarkt. Nachdem man bei der Qualifikation in Unterfranken noch punktgleich mit dem Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach war, steigerten sich die FDG-Turner beim Landesfinale und belegten mit 87,10 Punkten den hervorragenden 2. Platz. Den 1. Platz erreichte das Isar-Gymnasium München (89,15 Punkte) und den 3. Platz belegte das Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach mit 85,20 Punkten. Für die Mannschaft des FDG turnten Julian Fäth (Einzelplatzierung 3.), Johannes Kreß (4.), Lukas Elsholz (8.) und Falco Schmitt (9.). Philip Mielke konnte beim Landesentscheid in Neumarkt wegen einer Verletzung am Arm leider nicht mitturnen.


Den Turnern des FDG meinen herzlichen Glückwunsch!

StRef Hassel
Religion - Religiöse Erziehung
Schüler und Lehrer waren zu unseren ökumenischen Gottesdiensten zu Beginn des Schuljah-res eingeladen: Die fünften und sechsten Klassen nahmen geschlossen an Gottesdiensten in St. Laurentius teil, der Gottesdienst für die Jahrgangsstufen sieben mit dreizehn fand in der Aula statt. In der Vorweihnachtszeit wurden Gottesdienste für die fünften und sechsten Klassen und Morgenmeditationen für die Schüler (nach freiwilliger Meldung und schriftlicher Verpflichtung) den Klassen 9 und 10 und der Oberstufe angeboten, außerdem eine Frühschicht für Lehrer. Die siebten Klassen nahmen geschlossen an einem ökumenischen Gottesdienst in der Passionszeit teil, für interessierte Schüler der achten Klassen gab es aus demselben Anlass eine Morgenmeditation. Auch die lange Tradition der Eucharistiefeiern im Exerzitienhaus Schmerlenbach für die aktiven und pensionierten Lehrer und Angestellten unserer Schule konnte trotz des ?Pädagogischen Tags? am Buß- und Bettag fortgesetzt werden. Die Abiturienten feierten heuer wieder mit ihren Angehörigen und ihren Lehrern in der Christuskirche vor der offiziellen Verabschiedung und dem Abi-Ball einen Gottesdienst. Schließlich wird das Schuljahresende mit zwei Gottesdiensten abgerundet: für die 5. Klassen in St. Laurentius, für die Klassen 7 mit 12 in der Kapuzinerkirche.

Die Zahl der Aktivitäten, die über den Rahmen des Unterrichts hinausgehen, hat sich weiter vermehrt. Über einige Fahrten, Besichtigungen und Projekte gibt es eigene Artikel in diesem Jahresbericht, weshalb hier nur einige Unternehmungen summarisch oder stellvertretend für andere erwähnt werden sollen. Die Beschäftigung mit den nichtchristlichen Religionen ist in unserer Zeit gewiss wichtig; unsere Lehrpläne sehen solche Themen vor allem in den 8. und 9. Klassen vor. Exkursionen wie etwa ein Besuch im Hindutempel in Hamm, der Moscheen in Aschaffenburg und Karlstadt, des hiesigen Jüdischen Dokumentationszentrums, der Synagogen in Darmstadt oder Frankfurt waren sicher willkommene und eindrucksvolle Ergänzungen des Unterrichts. Schüler der Unterstufe, die bedingt durch den Lehrplan noch eifrig die Bibel lesen, besuchten mit großem Interesse das Bibelhaus in Frankfurt. Auf großes Interesse in der Oberstufe stoßen nach wie vor die Taizé-Fahrt und teilweise auch die Taizé-Gottesdienste. Die ?Projekttage Diakonie? der evangelischen Schüler aus den 8. Klassen waren so erfolgreich, dass die Fachkonferenz beschlossen hat, sie im kommenden Schuljahr auf alle Schüler der 8. Klassen auszuweiten. Erwähnt sei auch noch die Benefiz-Party zu Gunsten eines Projekts von Missio München für an Aids erkrankte Jugendliche in Afrika. Bestens geschult und erfahren in der Organisation einer solchen Party im letzten Schuljahr durch Herrn Störzer konnte die Klasse 11 a in diesem Schuljahr noch zulegen: 950 ? konnten an Missio überwiesen werden, keine kleine Summe! Staunen in München, eine telefonische Anfrage und eine Einladung waren die Folge.

Der Reli-Pluskurs konnte in diesem Jahr noch beibehalten werden. Wie weit aber die künftigen Veränderungen im Gymnasium auch das Fach Religionslehre und seine Aktivitäten treffen werden, kann man noch nicht absehen. Ganz sicher wird es im achtjährigen Gymnasium demnächst zwei Jahreswochenstunden weniger Religionsunterricht geben; manch anderes Fach mag es härter treffen.


Polleichtner