Head left.   Head right.
Skikurs der 7. Jahrgangsstufe

Skikurs der Klassen 7a/b/c/g

Dienstag, der 7. Januar

Wir trafen uns morgens um 7:30 an unserem Gymnasium. Nachdem wir gemeinsam Koffer, Skier und Snowblades in die zwei Busse der Firma Hock-Reisen eingeladen, sich die Schüler von ihren Eltern verabschiedet hatten und unser Direktor Herr Lummel allen eine schöne Fahrt gewünscht hatte, brachen wir um 8:00 zu unserem Reiseziel, dem schönen Werfenweng in Österreich, auf. Nach sieben Stunden Fahrt und einer Pinkelpause kamen wir dort am Berghof der Familie Steiner an. Nachdem die Koffer ausgeladen und die Zimmer bezogen waren, hielten Herr Bauer (unser Skikursleiter), Steffi und Patrick (zwei Studenten aus München), Herr Polster, Herr Iberle, Herr Matjak, Herr Braun, Frau Schulze-Nicolai und Regina (letzjährige Schülersprecherin, studiert jetzt) als Lehrer-Team und Herr Steiner als Herbergsvater uns im Pavillon der Herberge eine Ansprache. Nachdem wir unsere Skischuhe anprobiert hatten und die Snowblades für die Anfänger eingestellt waren, gab es das erste warme Abendessen in der Herberge. Wir hatten danach noch einen schönen Abend und gingen dann sehr früh ins Bett.

Mittwoch, der 8. Januar

Am nächsten Morgen, nachdem wir gefrühstückt hatten, fuhr Herr Bauer mit seiner Gruppe am hauseigenen Hang, während die restlichen Anfänger und die Fortgeschrittenen in Werfenwengs Skigebiet fuhren. Für uns alle gab es ein Lunchpaket, welches diejenigen, die im Skigebiet waren, am Barbarahof in der Nähe der Talstation Zaglau zu sich nahmen.
An diesem Abend veranstaltete unser Lehrer-Team einen Eierwettbewerb, bei dem wir Schüler den Auftrag bekamen, unser Ei, welches wir mit 25 Strohhalmen und circa 1,5 Meter Tesafilm sichern durften, aus circa 2,5 Metern Höhe hinabzustürzen, wobei das Ei überleben und gleichzeitig noch schön aussehen sollte. Alle Schüler freuten sich sehr, als das Ei der Lehrer kaputt ging.(Schadenfreude ist die schönste Freude. ;-))

Donnerstag, der 9. Januar

An diesem Morgen waren auch die Schüler von Herrn Bauer im Skigebiet, und zu jedermanns Freude konnte Herr Bauer bestimmte Übungen, wie z.B. den "Besonders netten Kellner" besonders gut.(Das meinten nicht nur wir Schüler). Diese Übung diente dazu, dass wir alle uns ein bisschen mehr in die Kurve legten.
An diesem Abend gab es den ersten Teil des getrennten Abends, was bedeutete, dass die Klassen a und b gemeinsam einen Spieleabend mit Herrn Bauer hatten die anderen beiden Klassen (c und g) entweder Spiele von Zuhause gemeinsam im Esszimmer spielten oder beim Tischtennisturnier in der Tenne mitspielen, zuschauen, Billard spielen oder einfach nur in der Chillout-Ecke chillen konnten. Da ich mit im Pavillon gewesen bin, kann ich nur davon berichten, dass der Abend einer der amüsantesten überhaupt gewesen ist. Ich erkläre euch zum Beispiel nur ein Spiel: Hierbei lief Herr Bauer mit einem Freiwilligen im Kreis herum und der Schüler sollte ihm alles nachsprechen und am Ende darauf kommen, was falsch daran war. Herr Bauer sagte: Ich bin dumm, und lauf im Kreis herum. Wir machen alles gemeinsam und was wir sehen, nehmen wir mit. Dabei gab Herr Bauer die Gegenstände immer zum Tragen an den Freiwilligen weiter. Wenn man genau zugehört hatte kam man darauf, dass der Fehler war, dass nur der Freiwillige etwas trug und nicht Herr Bauer.

Freitag, der 10. Januar

Da die Anfänger heute ihren letzten Tag auf Snowblades hatten, wurde deswegen umso mehr von ihnen verlangt. Wir wechselten zu einer neuen Piste, welche steiler und zunächst sehr vereist war.
Abends erklärten uns die Lehrer, wie der Zimmerwettbewerb ablaufen wird und wann wir uns zur Nachtwanderung treffen.
Wir begannen um 20:00 mit der Nachtwanderung und liefen etwa eine halbe Stunde bis zu einer Wiese, wo wir die Stille wahrnehmen und genießen sollten. Danach drehten wir um und gingen zurück zur Herberge, wo uns bereits Herr Bauer und seine Kollegen mit warmem Punsch erwarteten.

Samstag, der 11. Januar

Heute kam der große Tag für alle Anfänger: Der Umstieg auf echte Skier

Die Anfänger blieben mit den Skiern an der gestrigen Piste. Nach kurzen Aufwärmübungen ging es direkt auf die Piste. Am Anfang sind wir alle im oberen Teilstück sehr oft hingefallen, aber am Ende ging es bei uns allen sehr gut.
Nach dem Abendessen berichteten die Lehrer uns, wie es heute Abend mit dem zweiten Teil des getrennten Abends weitergeht.Die Klassen a und b konnten am Tischtennisturnier teilnehmen oder Gesellschaftsspiele mitspielen. Die anderen zwei Klassen spielten im Pavillon.

Sonntag, der 12. Januar

An diesem Tag fuhr die Gruppe von Herr Iberle das erste Mal mit Stöcken, was eigentlich auf Anhieb super klappte.
Unser letzter Abend wurde von drei freiwilligen Moderatoren moderiert, zu denen ich auch gehörte. Zum Schluss gab es eine Disco, welche leider keine Live-Musik bot, aber dennoch gefiel.

Montag, der 13. Januar

Da leider schon der Abreisetag gekommen war, mussten wir Koffer packen, Betten abziehen und die Zimmer fegen. Wir konnten schon relativ früh abfahren und kamen schon um 19:30 in Aschaffenburg an. Wir alle waren müde und froh, am nächsten Tag die ersten beiden Stunden frei haben.

Mein Fazit:

Es hat sich gelohnt, dass ich mich die ganze Woche, als Anfänger in der Gruppe von Herr Iberle, trotz diverser Fußprobleme durchgebissen habe.Ich fand alle meine Kameraden sehr nett und habe auch neue Freunde gefunden. Es stimmt, was Herr Bauer am Anfang des Skikurses gesagt hat: Es wird nicht leicht werden, aber der Kurs schweißt uns als Klassenkameraden immer mehr zusammen.


David Brand, 7a




Skikurs Werfenweng 2014

Nach knapp sieben Stunden Fahrt in einem Reisebus kamen die Klassen 7abcg des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums im wunderschönen Werfenweng in Österreich an, genauer gesagt am Berghof Werfenweng.
Gleich nach der Ankunft wurde organisiert: Koffer auf die Zimmer bringen, Snowblades und Skischuhe anprobieren und, und, und. Abends gab es unsere erste der täglichen warmen Mahlzeiten ? und man muss sagen: Das Essen am Berghof war immer sehr lecker und es gab genug von allem für uns hungrige Skifahrer.
Die Tage begannen immer recht früh: Um 7:15 Uhr mussten wir aufstehen, um rechtzeitig mit dem Bus zur Piste ins Skigebiet zu gelangen. Das Skifahren bzw. das Einstiegsprogramm für die blutigen Anfänger begann gleich nach einigen Aufwärmspielen. Bereits am zweiten Tag auf der Piste konnten einige der Anfänger schon halbwegs Ski fahren und die Hänge unsicher machen. Bis zur letzten Minute kosteten wir das Ski-Feeling aus.
Fast jeden Abend gab es nach dem Abendessen noch einige Gruppenaktivitäten mit Spielen im Pavillon, wie zum Beispiel Tiere nachahmen oder das "Ich-bin-dumm-und-gehe-im-Kreis-herum"-Spiel. Es gab auch ein anderes Spiel, das sich großer Beliebtheit erfreute: Das-Mörder-Spiel. (Herr Iberle wurde als Mörder entlarvt!) Höhepunkt des Abendprogramms war die einstündige Nachtwanderung, danach gab es leckeren heißen Punsch, der von Herrn Bauer und Co. in einem Kessel im Kamin gekocht wurde. Leider mussten immer um ca. 22 Uhr alle Lichter aus sein. Schade...
Am letzten Abend gab es eine Discoparty, wobei unter anderem bei heißen Rhythmen ein Tanzduell zwischen Jungen und Mädchen stattfand. Alles in allem war unser Skikursaufenthalt ein unvergessliches Ereignis.

Daniel Raczek,7a

School Cup

DAS FDG GEWINNT DEN SCHOOL CUP IN FRANKFURT!



Am Samstag, den 16.11.2013, spielte eine Basketball-Mixed-Mannschaft der Mittelstufe des FDG beim school cup der Fraport Skyliners.
Das Team wurde formiert von Franziska Kolb und gecoacht von Matthias Miksa.
Souverän wurden die Spiele gewonnen und der Cup wurde ans Dessauer geholt!
Die Siegerehrung war vor ausverkaufter Halle in der Halbzeitpause des Bundesligaspiels der Herren der Fraport Skyliners gegen die Artland Dragons (Endstand: 89:74 für die Skyliners!).
Der Preis für die Siegermannschaft ist ein kompletter Trikot-Satz. Die Schulgemeinschaft gratuliert den erfolgreichen Korbjäger/innen:


hinten von links: Omid Bonaktar, Till Zöller, Matthias Miksa, Marvin Thomas

vorne von links: Annika Lotz, Anne Morhard, Anna-Lena Lotz, Franziska Kolb

auf dem Bild fehlt Tigran Vahramov, der sich leider verletzt hat und das Turnier nicht beenden konnte. Gute Besserung!!


Weitere Fotos und Spielberichte unter: www.fraport-skyliners.de/bb4you/school-cup/
Jugend trainiert für Olympia

Erneute Teilnahme unserer Leichtathleten beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin



Vom 22.-26.09.2013 fand in Berlin das Bundesfinale des Wettbewerbs ?Jugend trainiert für Olympia? statt.
Schon wie im vergangenen Jahr reiste die Leichtathletikmannschaft Jungen II unserer Schule als Bayerischer Meister zum Finale in die Bundeshauptstadt.
Gut vorbereitet durch ein Spezialtraining des BLV (Bayerischer Leichtathletikverband) am FDG traten die Jungen hoch motiviert gegen die anderen 15 Landessieger an.
Durch starke individuelle Leistungen sprang mit dem 10.Platz ein sehr erfreuliches Mannschaftsergebnis heraus.

Das Bild zeigt das erfolgreiche Team:
Benjamin Ullrich, Sebastian Spinnler, David Rödel, Jordan Hugo, Sebastian Rheinwald, Betreuer Matthias Miksa, Eugen Fixel, Robin Staub, David Fronober, Alexander Schuh, Pascal Herzinger, Marvin Thomas, Niklas Patalong (v.l.n.r.).
Auf dem Bild fehlt Betreuerin Ulrike Mesenig-Scheiffele.
FDG erringt Süddeutsche Meisterschaft
Nach dem Gewinn der bayerischen Meisterschaft wurde die Schwimm-Mannschaft des Fried-rich-Dessauer-Gymnasiums nach Kehlheim/Donau eingeladen, um am Rhein-Main-Donau-Cup gegen die Sieger von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz anzutreten. In einem spannenden Finale setzten sich die Aschaffenburger Schwimmer gegen die Konkurrenten durch. So wurden sie mit anderen sehr erfolgreichen bayerischen Sportmannschaften am 11. Juni nach München in den Circus-Krone-Bau eingeladen. Neben einem bunten Programm aus Artistik, Musik und Tanz überreichte der Kultusminister Dr. Spaenle persönlich den Sport-lern eine Ehrenmedaille.
Das Siegerteam